In 5 Schritten zur ausgewogenen Lebenskarriere

Balance
Vom Begriff der Work-Life-Balance halte ich genau gar nichts
, da hier Beruf und Privatleben als zwei gegensätzliche Pole gegenübergestellt und teilweise sogar gegeneinander ausgespielt werden. Dennoch kann ich nachvollziehen, warum dieses Konzept so viele Anhänger findet: Es deckt sich einfach mit den Erfahrungen vieler Arbeitnehmer, die sich in ihrem Job nicht wohl fühlen und händeringend nach einem Ausgleich suchen.

Das mag ein wenig krass klingen, entspricht meiner Beobachtung und Erfahrung nach jedoch häufig der Realität. Heute biete ich Dir einen anderen Weg an:

Fünf Schritte, mit denen Du zu einer ausgewogenen Lebenskarriere findest.

Das Ziel ist, langfristig die Trennung zwischen Beruf und Privatleben zumindest gedanklich aufzuheben und beide Bereiche als Teile Deiner Lebenskarriere zu sehen. Dann kannst Du die Prioritäten individuell und situationsabhängig festlegen und Dich bewusst dafür entscheiden, in einen der beiden Bereiche mehr oder weniger Zeit zu investieren.

Einfach ist nicht leicht

Manchem klingt das möglicherweise zu einfach. Das kann ich gut verstehen, denn fünf Schritte klingen simpel und wenn es so einfach wäre, bräuchte ich auch kein Coaching anbieten. Oder?

Doch, denn hier kommt ein Prinzip zur Geltung, über das ich bereits geschrieben habe: Einfach ist nicht leicht. Ja, die fünf Schritte sind simpel, einfach zu verstehen und vom Grundsatz her überhaupt nicht kompliziert.

Ihre Umsetzung ist jedoch alles andere als leicht. Denn wenn Du Dich ernsthaft daran machst, wirst Du feststellen, dass…

  • … Du vermutlich mehr Baustellen und Änderungsbedarf hast, als Du dachtest.
  • … manche Veränderungen schnell klar sind, sich jedoch nicht so einfach durchführen lassen.
  • … Du auf Widerstand von Menschen stoßen wirst, bei denen Du es überhaupt nicht erwartet hast.
  • … Dir Unterstützung, mit der Du fest gerechnet hast, versagt wird.
  • … Du so manche Erwartungen und Annahmen an die Realität anpassen musst.

Das klingt alles negativer und abschreckender als es gemeint ist. Auch wenn die Umsetzung nicht leicht ist, lohnt es sich trotzdem, mit den fünf Schritten zu beginnen. Denn bereits auf dem Weg zur Veränderung wirst Du viele positive Auswirkungen erleben.

Schritt 1: Dein Ist-Stand

Der erste Schritt ist – wenig überraschend – die Analyse Deiner aktuellen Situation. Welche Rolle spielt Dein Beruf gerade, welche Dein Privatleben? Ist die Verteilung von Zeit und Energie auf die beiden Bereiche aktuell zu Deiner Zufriedenheit? Wenn nicht, was willst Du ändern?

Beantwortest Du diese Fragen schonungslos ehrlich, wirst Du Deine Situation vermutlich in einem anderen Licht sehen. Erste Veränderungsmöglichkeiten und -bedürfnisse dürften bereits hier sichtbar werden.

Schritt 2: Deine wichtigen Menschen

Im zweiten Schritt können Deine gerade gewonnene Einsicht und das frisch gebildete Bild auf eine harte Probe gestellt werden. Denn jetzt empfehle ich Dir, Dich mit den wichtigen Menschen in Deinem Leben – Partner/Partnerin, Freunde und Familie – zu besprechen und ihre Sicht der Dinge einzuholen.

Frage bitte nicht nur nach ihrer Meinung, sondern auch nach ihren Wünschen und Bedürfnissen. Das kann hart sein und zu Konflikten führen – vor allem, wenn Eure Vorstellungen und Meinungen weit auseinander gehen – ist jedoch wichtig, um eine möglichst realistische Einschätzung Deiner Basis zu erhalten.

Schritt 3: Keine Trennung mehr

Der dritte Schritt betrifft nur Dich selbst und erfordert ein Umdenken im Sinne der Lebenskarriere. Jetzt bitte ich Dich, Dir Beruf und Privatleben ganz bewusst als zwei Teile eines großen Ganzen – Deiner Lebenskarriere – vorzustellen. Dazu kommen dann Hobbys, Leidenschaften und all die anderen Aktivitäten, Bedürfnisse und Interessen, die Dich ausmachen.

Trage sie alle zusammen und erstelle daraus ein Gesamtbild, das wirklich zeigt, was Dich ausmacht und was für Dich wichtig ist. Nimm Dir die Zeit – dieser Prozess kann Tage, Wochen und Monate dauern – Dich immer wieder mit diesem Bild zu befassen und ganz bewusst alle Facetten als Teile Deiner Lebenskarriere zu sehen. Löse die Grenzen in Deinem Kopf nach und nach auf.

Schritt 4: Dein Weg zur Lebenskarriere

Im vierten Schritt lade ich Dich dazu ein, all die Erkenntnisse aus den vorangegangenen drei Schritten zusammenzufassen und daraus Deinen Weg hin zu einer ausgewogenen Lebenskarriere zu finden. Die nötige Veränderung dürfte Dir zu diesem Zeitpunkt ohnehin klar sein. Wichtig ist jetzt, sie zu fixieren – am besten schriftlich – und zu strukturieren.

Wichtig: Ausgewogen bedeutet nicht, dass alle Bereiche gleichwertig sind. Nein, ausgewogen meint lediglich, dass die Gewichtung der verschiedenen Facetten Deinen bewusst gesetzten Prioritäten entspricht.

Schritt 5: Deine Arbeit beginnt

Der fünfte Schritt besteht – das war zu erwarten – aus der Umsetzung des erfassten Weges in konkrete Taten und Handlungen. Jetzt gilt es, all Deine Pläne und Vorstellungen Realität werden zu lassen.

Geh dabei bitte Schritt für Schritt vor und erwarte nicht zu viel von Dir. Wenn Du mit zu hohen Erwartungen und Ambitionen startest, wirst Du schnell ausbrennen, Niederlagen erleiden, die Lust verlieren und schließlich aufgeben. Gehe lieber langsam, dafür stetig Deinen Weg. Dann erreichst Du früher oder später den Punkt, an dem Du spürst, dass Deine Lebenskarriere für den Moment Deinen Vorstellungen entspricht.

Lebenskarriere – Dein Prozess

Ich habe es gerade schon angedeutet: Deine Lebenskarriere kann zu einem bestimmten Zeitpunkt genau Deinen Vorstellungen entsprechen, doch dieser wunderbare Zustand wird sich garantiert nach einiger Zeit ändern.

Dein Leben und Dein Umfeld entwickeln sich weiter, stehen nie still und verändern damit auch Deine Vorstellungen und Rahmenbedingungen. Die fünf Schritte kannst Du daher nicht einmal abarbeiten und dann das Ergebnis genießen.

Nein, hier handelt es sich um einen Prozess, den Du immer weiter führen musst, wenn Du Deine Lebenskarriere aktiv gestalten willst. Das ist Arbeit aber auch ein wunderbares Erlebnis. Eine Reise, zu der ich Dich nur ermutigen und einladen kann.

Urheberrecht: alphaspirit / 123RF Stockfoto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.