Bessere Entscheidungen: Stelle diese Frage!

ZweifelFrage

Kennst Du die folgende Situation? Eine Entscheidung steht an, die für Dich aus verschiedenen Gründen wichtig ist. Du hast Dich im Grunde bereits entschieden, zögerst jedoch, die Entscheidung endgültig zu treffen und sie öffentlich zu machen. Immer wieder setzt Du dazu an, doch jedes Mal befallen Dich Zweifel, schleichen sich Fragen ein. Nie bist Du Dir sicher, ob die Entscheidung richtig ist.

Sicher, sie fühlt sich so an, doch die letzte Gewissheit fehlt Dir einfach. Also zögerst Du, schiebst die Entscheidung vor Dir her – und bist damit ganz und gar nicht glücklich. Nicht nur einmal wünschst Du Dir, Entscheidungen schneller, sicherer und besser treffen zu können. Ich behaupte:


Bessere Entscheidungen zu treffen ist kein Problem – wenn Du die richtige Frage stellst.

Entscheidungen: Die entscheidende Frage

Ja, eine einzige Frage kann Deine Entscheidungen nachhaltig verbessern und es Dir erleichtern, auch schwierige Entscheidungen zu treffen. Natürlich ist diese Frage kein Wundermittel und keine Universallösung, doch sie hilft in vielen Bereichen und Situationen weiter.

Das gilt natürlich nur dann, wenn Du…

  1. … sie konsequent stellst und anwendest.
  2. … sie schonungslos ehrlich beantwortest.
  3. konkrete Konsequenzen aus ihr ableitest.

Die Frage für sich genommen macht noch keinen Unterschied, Du entscheidest schon durch Deine Handlungen, ob sie Dich voran bringt oder nicht. Die Frage lautet:


Würde ich das meinem
besten Freund/meinem Partner auch raten?

Bevor jetzt die ersten Kritiker anmerken, dass Entscheidungen immer individuell sind, von Person und Situation abhängen und sich Empfehlungen nicht übertragen lassen: Alles richtig – doch darum geht es nicht!

Die Frage soll nicht dazu führen, dass Du die Entscheidung auf Deinen besten Freund/Deinen Partner beziehst und prüfst, ob sie in seiner konkreten Situation sinnvoll wäre. Sie dient jedoch dazu, Dir den Status Deiner Entscheidungsfindung bewusst zu machen.

Entscheidungsfindung: Hast Du Deinen Teil getan?

Auch bei Empfehlungen und Ratschläge für Deinen besten Freund oder Partner kannst Du nie sicher sein, wirklich alle Aspekte und Faktoren bedacht zu haben. Es ist schlicht unmöglich, alle Facetten einer Entscheidung im Blick zu haben. Sichere Entscheidungen gibt es in der Realität nun mal nicht. Daher ist die Frage aus meiner Sicht nicht, ob Du an alles gedacht hast. Meine Frage lautet: Hast Du Deinen Teil getan?

Hast Du die Entscheidung nach bestem Wissen und Gewissen vorbereitet? Hast Du Deine Intuition in die Entscheidungsfindung einbezogen und fühlt sich die Entscheidung intuitiv richtig und gut an?

Lautet Deine Antwort „ja“, würdest Du die Entscheidung Deinem besten Freund oder Partner vermutlich guten Gewissens empfehlen. Dann kannst Du sie auch für Dich treffen und angehen. Etwas anders formuliert könnte die Frage daher lauten: Hast Du die Entscheidung so gut durchdacht und vorbereitet, dass Du sie auch Deinem besten Freund oder Partner empfehlen würdest? Ja?

Dann triff sie auch für Dich und stelle Dich den Konsequenzen. Nein? Dann befasse Dich noch mal mit der Entscheidung – bis Du Deinen Teil getan hast.

Urheberrecht: stocking / 123RF Stockfoto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.