Achtsame Kommunikation: Weißt Du worüber Du sprichst?

Kommunikation
Ganz einfach mehr Zeit für wichtiges, zum Beispiel bloggen!“ – Unter diesem Titel steht der Artikel bei Kollege Christian Leu, der mich zum heutigen Beitrag inspiriert hat. Christian präsentiert darin das Video von Marshall Goldsmith – sein Youtube-Kanal ist aus meiner Sicht eine echte Empfehlung – und einen hervorragenden Zeitmanagement-Tipp.

Mich hat das Video jedoch zu einer anderen Frage geführt:


Weißt Du, worüber Du sprichst?


Kommunikation prägt Dich – nach außen und innen

Bevor Du die Frage achselzuckend abtust, lies bitte weiter. Ich schreibe ganz bewusst nicht „wovon Du sprichst“ sonder „worüber“. Die Frage bezieht sich also auf die Themen und – etwas genauer hingehört – auf die damit vermittelte Botschaft und Wirkung.

Denn Kommunikation prägt Dich immer – sowohl nach außen als auch nach innen. Klar, nach außen prägt Deine Kommunikation Deine Reputation und gestaltet damit auch das Bild, das andere von Dir haben.

Doch Kommunikation wirkt auch nach innen, prägt Deine Haltung, Stimmung und Wahrnehmung. Wenn Du Dich immer wieder mit Themen befasst, über sie sprichst und dabei möglicherweise bestimmte Stimmungen und Botschaften aufnimmst und aussendest, wird Dich das früher oder später beeinflussen.

Konkret kann das bedeuten, dass…

  • … Du Dir Deine Stimmung selbst vermiest, in dem Du zu viel über Probleme und Fehler – anderer und Deiner selbst – sprichst.
  • Du verlernst, Dich an schönen Dingen zu freuen, weil Du immer nur über die Dinge sprichst, die fehlen oder nicht so gut laufen.
  • Menschen vorverurteilst, weil Du immer wieder negativ über bestimmte Eigenschaften sprichst, die sie auch aufweisen.
  • … Du manche Gelegenheiten und Chancen gar nicht wahrnimmst, weil Du viel zu viel über andere Dinge kommunizierst.

Versteh mich nicht falsch, keiner dieser Punkte ist als Vorwurf gemeint und ich selbst erkennen mich in jedem einzelnen – zumindest in einer gewissen Phase meines Lebens – wieder. Doch diese Punkte können Dir als Reflexionsanlass dienen und hoffentlich dazu führen, dass Du Deine Kommunikation achtsam prüfst und hinterfragst.

Reden ist Silber, Zuhören Gold


Mein hoch geschätzter Kollege und Freund Jochen Mai bringt es in seinem Video unterhaltsam auf den Punkt. Manchmal ist Schweigen einfach die beste Idee. Ich gehe noch einen Schritt weiter:


Schweigen ist manchmal wichtig, doch wirklich wertvoll ist erst aktives Zuhören.

Viel zu oft kommunizieren Menschen den ganzen Tag via Chat, E-Mail, Telefon oder im persönlichen Gespräch und hören ihrem Gegenüber dennoch keine Sekunde wirklich zu. Echtes Zuhören braucht Zeit, Ruhe, Energie, erfordert viel Konzentration und die Bereitschaft, sich wirklich auf den Anderen einzulassen.

So viel Empathie und Offenheit ist für manche Menschen schwer zu ertragen und zu geben. Wenn Du in Dir auch einen gewissen Widerstand dagegen spürst, nimm Dir bitte die Zeit, Dich nach und nach wieder ans aktive Zuhören heran zu arbeiten.

So irritierend und ungewohnt es sich zunächst auch anfühlen mag: Es lohnt sich, denn dadurch gewinnen nicht nur Deine Gespräche und Beziehungen an Qualität, sondern auch Du eine völlig neue Lebensqualität. Achte auf Deine Kommunikation und Du wirst auf zahlreichen Ebenen davon profitieren. Ich wünsche Dir dabei viel Erfolg.

Urheberrecht: pressmaster / 123RF Stockfoto

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.