Der Blick fürs Wesentliche oder: So findest Du Achtsamkeit

BlickDetail
Der Blick fürs Wesentliche… dieses geflügelte Wort begegnet mir immer wieder in verschiedensten Zusammenhängen. Mal geht es um ein Projekt, bei dem sich Teilnehmer in Kleinigkeiten verlieren, mal verwende ich ihn selbst in einem Video-Workshop und aktuell höre ich ihn immer wieder im laufenden Europa-Wahlkampf.

Heute verwende ich ihn jedoch in einem anderen Kontext: Deiner Wahrnehmung im Alltag. Wer mir auf Instagram folgt weiß, dass ich fast jeden Morgen ein Bild mit einem Sinnspruch dazu poste. Viele davon haben mit Wahrnehmung und Achtsamkeit zu tun. Das hier war der Morgengruß von heute:


Achte die Details und Dein Leben wird reicher und voll neuer Wunder sein.

Achtsamkeit und Wahrnehmung: Siehst Du die Details?

Im oft hektischen Alltag geht der Blick fürs Wesentliche, also für die vielen kleinen und faszinierenden Dinge, schnell verloren. Die schöne Szene wird nicht mehr wahrgenommen, die Blume am Wegesrand ignoriert und das Lächeln im Gesicht des Anderen ist wenige Sekunden später schon wieder vergessen.

Sicher muss das kein Problem sein, doch ich habe bei all meinen Coachees und vielen anderen Menschen festgestellt, dass bewusst praktizierte Achtsamkeit in der Wahrnehmung sich positiv auf Stimmung, Energie-Level und viele andere Lebensbereich auswirkt.

Natürlich verliere auch ich manchmal den Blick für das Wesentliche. Dann greife ich auf eine Übung zurück, die mir einer meiner vielen Mentoren gezeigt hat. Sie wirkt auf den ersten Blick banal, doch ihre Wirkung ist erstaunlich. Sie läuft wie folgt ab:

Nehme Dir täglich zehn Minuten Zeit und halte, wenn Du unterwegs bist, inne. Stelle oder setze Dich etwas abseits des Trubels hin, schließe kurz die Augen und nimm einige tiefe Atemzüge. Atme ganz ruhig und mit geschlossenen Augen tief in den Bauch.

Öffne dann Deine Augen und atme ruhig weiter. Betrachte jetzt Deine Umgebung, wende Deinen Blick jedoch ganz bewusst von all den Dingen ab, die sofort Deine Aufmerksamkeit erregen. Achte bewusst auf die kleinen Dinge und Details. Flüchtige Gesten, Pflanzen, kurze Szenen, Licht- und Schattenspiele… all das verdient für zehn Minuten Deine volle Aufmerksamkeit. Setze dann Deinen Weg fort.

Wahrnehmung verändert sich durch Übung

Damit diese Übung nachhaltige Wirkung zeigt, solltest Du sie natürlich mehrmals praktizieren. Nimm Dir bitte mindestens zwei, besser noch drei oder vier Wochen jeden Tag zehn Minuten Zeit. Lasse Dich ganz auf die bewusste Wahrnehmung Deiner Umgebung ein.

Nach einiger Zeit wirst Du feststellen, dass Du die Details auch im Alltag eher siehst, achtsamer mit Mitmenschen, Tieren und Pflanzen umgehst und generell mehr von Deiner Umgebung wahrnimmst. Dadurch löst Du sicherlich keine Probleme, doch Du kannst viel schneller Ruhe finden und wirst überrascht sein, wie viele Kraftquellen und Wunder es in Deinem Alltag gibt.

Urheberrecht: gunnar3000 / 123RF Stockfoto

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.