Perfekte Karriere: Mehr als (D)ein Beruf

Perfekte Karriere


„Karriere“ – das Wort, das wie eine unsichtbare Macht über und hinter allem steht, was irgendwie mit dem (gefühlt hochwertigen) Arbeiten und der Jobsuche zu tun hat. Die einen wollen „Karriere machen“, andere ganz bewusst genau das eben nicht mehr – und wieder andere sind froh, überhaupt einen Job zu haben. Die Ansprüche sind sehr unterschiedlich.

Mit diesen sehr treffenden Worten beginnt Henrik Zaborowski von feelgood at work seinen Gastbeitrag im Karriereexperten-Blog. Dieses Zitat – und der gesamte, lesenswerte Artikel – haben mich wieder auf eine altbekannte Frage gestoßen:

Gibt es die perfekte Karriere?

Spontan lautet die Antwort der meisten Menschen vermutlich: Nein. Doch ich sage: Ja, es gibt die perfekte Karriere. Deine perfekte Lebenskarriere, die zu Dir passt.

Doch diese hat nur bedingt mit Deiner (Erwerbs-)Arbeit und Deinem Job zu tun. Henrik zeigt in seinem Artikel, dass Erfüllung und Freude am Arbeitsplatz von vielen Faktoren und Rahmenbedingungen abhängen, die Arbeitnehmer nur selten oder gar nicht kontrollieren und beeinflussen können.

Deine perfekte Lebenskarriere gibt es. Doch sie ist mehr als Dein Beruf und verändert sich laufend.


Perfekte Karriere: Du bestimmst die Komponenten

Ich würde jetzt gerne schreiben, dass Du Deine perfekte Karriere ganz alleine in der Hand hast und völlig selbst bestimmst. Doch das wäre leider zu einfach und schlicht gelogen. Ich bin davon überzeugt, dass Du Verantwortung für Deine Lebenskarriere übernehmen musst und vieles in Deiner Hand liegt.

Doch es wird immer Faktoren geben, die sich Deiner Kontrolle entziehen.

  • Du kannst noch so freundlich zu Kollegen sein – manche schauen Dich immer an, als wäre es Montag und der Gang zur Arbeit völlig unzumutbar.
  • Du kannst die beste Arbeit abliefern – wenn Dein Chef launisch und mies drauf ist, findet er Fehler und macht Dich zur Schnecke.
  • Du kannst die beste Bewerbung abgeben – wenn dem Personaler Dein Gesicht nicht gefällt, hast Du keine Chance.
  • Du kannst der beste Partner, die beste Partnerin sein – wenn Deine bessere Hälfte es mit der Treue nicht genau nimmt, wirst Du verletzt und vielleicht verlassen.
  • Du kannst Deine Prioritäten klar setzen – wenn ein Schicksalsschlag kommt, musst Du manche Werte zeitweise hintenanstellen.
  • Deine Pläne können noch so detailliert sein – es kommt meistens anders.

Ja, ich überspitze ein wenig, allerdings wirklich nur ein wenig. Und all diese Punkte sollen auch nicht demotivierend wirken. Du kannst vielleicht nicht jeden Abschnitt des Weges kontrollieren und beeinflussen. Doch Du kannst bestimmen, welche Komponenten und Bereiche Deine perfekte Lebenskarriere ausmachen.

  • Welche Rolle spielt Familie für Dich?
  • Wie viel Raum und Bedeutung nimmt Deine berufliche Karriere ein?
  • Wie wichtig sind Dir Freunde und Dein Sozialleben?
  • Willst Du Dich ehrenamtlich engagieren?
  • Hast Du für Dich wichtige Hobbys?
  • Nimmt Gesundheit den Stellenwert ein, den sie verdient?

Die Antworten auf diese Fragen entscheiden darüber, welche Komponenten Deine perfekte Lebenskarriere ausmachen. Und sie entscheiden auch über den Verlauf Deiner perfekten beruflichen Karriere.

Dein Weg zur perfekten (Lebens)Karriere

Kennst Du Deine Antworten auf die obigen Fragen kennst, hast Du damit das Fundament für Deine perfekte Lebenskarriere. Sie entsteht dadurch jedoch noch lange nicht. Dazu gehören Aktion und entsprechende Handlungen. Deine Handlungen.

Um Deine perfekte Lebenskarriere – und Deine perfekte berufliche Karriere – zu gestalten, musst Du aus Deinen Antworten konkrete Handlungen und realistisch umsetzbare Schritte ableiten. Übergeordnete Ziele und Richtungen sind wichtig, doch Du musst sie auf die nächsten umsetzbaren Schritte und Taten reduzieren.

Hendrik beschreibt in seinem Gastbeitrag beispielsweise einige Punkte, die Dir bei der Suche nach einem passenden Arbeitgeber helfen können. Ein Beispiel:

Schauen Sie sich auch die Fotos von den Büroräumen an. Ich persönlich fühle mich nicht wohl, wenn alles so edel und aufgeräumt ist. So sieht es bei mir zuhause auch nicht aus. Ist das wichtig? Naja, das kann ein kleiner Indikator sein. Denn die Büroausstattung oder auch Bürolage sagt definitiv etwas über die Werte des Managements.

Ähnliche Tipps gibt es auch für andere Bereiche Deiner Lebenskarriere. Hier einige Beispiele:

Priorität Familie

Wenn Du Deiner Familie viel Zeit und Aufmerksamkeit widmen willst, musst Du herausfinden, wie Du das mit Deinem Job vereinbaren und finanzieren kannst. So banal es klingen mag: Die Zeit mit Deiner Familie wird vor allem dann wertvoll, wenn Du sie nicht gegen finanzielle Unsicherheit eintauschst, sondern die Lebensbasis gesichert ist.

Bei diesem Ansatz könnten Deine ersten konkreten Schritte so aussehen:

  • Reduzierung Deiner Überstunden oder Deiner regulären Arbeitszeit – wenn Dein Chef mitmacht.
  • Wechsel auf einen anderen Job mit mehr Freiraum oder weniger Anforderungen.
  • Im Team klären, ob und wie Du kürzer treten kannst.
  • Arbeit und Freizeit strikt trennen und nach Feierabend nicht mehr für den Arbeitgeber erreichbar sein.
  • Mit Deinem Partner nach Wegen suchen, die gemeinsame Zeit wertvoller zu gestalten und achtsamer zu nutzen.

Priorität persönliche Entwicklung

Willst Du Deinen Schwerpunkt auf Deine eigene Entwicklung legen, können andere Maßnahmen und Schritte sinnvoll sein. Deine Arbeit kann hier eine Rolle spielen, andere Faktoren sind jedoch ebenso wichtig.

  • Finde die Bereiche, in denen Du Dich primär weiterentwickeln willst.
  • Such Dir einen Coach, mit dem Du arbeiten kannst.
  • Buche Reisen, die Dir Freiraum zur Selbstreflexion und Entwicklung bieten.
  • Suche Gespräche mit Menschen, die Dich inspirieren und weiterbringen.
  • Lese Bücher, höre Podcast und schaue Filme, die Dich zum nachdenken anregen.

Priorität Gesundheit

Wenn Du den Standpunkt vertrittst, dass Deine Gesundheit eines der höchsten Güter und schützenswert ist, setzt Du ganz automatisch passende Prioritäten. Die dann relevanten Aktionen und Handlungen können wie folgt aussehen:

  • Geh früher ins Bett und achte auf mindesten sieben bis acht Stunden Schlaf.
  • Plane Bewegung als festen Teil Deines Tagesablaufs ein.
  • Suche und finde die Bewegungsform – nicht zwingend Sportart – die Dir Freude bereitet und Dich weiterbringt.
  • Wenn Sport Dein Ding ist, setze Dir sportliche Ziele und Herausforderungen.
  • Achte auf Deine Ernährung und nimm Dir Zeit, frisch für Dich – und Deine Familie – zu kochen.

Priorität Beruf

Wenn Deine Priorität auf der beruflichen Karriere liegt, musst Du Deine Handlungen entsprechend anpassen und Deinen Lebensstil darauf ausrichten. Das bedeutet – wie auch bei den anderen Prioritäten – dass mache Lebensbereich zurückstecken müssen.

  • Prüfe, welche Perspektiven Du bei Deinem aktuellen Arbeitgeber hast und ob diese zu Deinen Plänen und Wünschen passen.
  • Sprich mit Deinem Chef darüber, welche Entwicklungsmöglichkeiten realistisch sind und welche er unterstützen kann und will.
  • Informiere Dich über Weiterbildungsangebote, die Dich auf Deinem Weg weiterbringen.
  • Kläre mit Deinem Partner oder Deiner Partnerin, dass der Beruf Priorität hat und was das für Eure Beziehung und Eure gemeinsamen Pläne bedeutet.
  • Prüfe, welche Hobbys und Engagements Du realistisch neben Deinem Job weiter verfolgen kannst – und beende alle, die nicht zu Deinen Plänen passen.

Perfekte Karriere: Nicht ohne Verzicht

Es klingt hart, doch Deine perfekte Lebenskarriere ist ohne Verzicht nicht möglich. In der Realität wird es zwar nur selten den Fokus auf eine einzige Priorität geben. Dennoch musst Du Dich irgendwann für einen und gegen andere Wege und Aktivitäten entscheiden.

Wenn Du versuchst, alles zu tun, wirst Du in allem nur mittelmäßig sein oder sogar scheitern. Vor kurzem habe ich einen dazu passenden Spruch gelesen:

Wenn Du versuchst, allen gerecht zu werden, vergisst Du auf jeden Fall einen:
Dich selbst.

Deine perfekte Lebenskarriere besteht nicht daraus, alles hineinzupacken und möglichst viel zu tun. Sie besteht aus Aktivitäten und Wegen, die Dich glücklich machen und zu Dir, Deinen Leidenschaften und Wünschen passen.

Deine Lebenskarriere muss nur für Dich perfekt sein. Was andere davon halten, ist unwichtig.


Das könnte Dich interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.